| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

WWW.BLENDE-UND-ZEIT-FORUM.DE und Online-Museum
Für Photographica-Sammler und Interessierte
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

Unmögliches Projekt?: Analog gegen digital
 1 2 3 4
 1 2 3 4
15.12.16 22:00
BertholdSW 

BZF-Nutzer Stufe 1

15.12.16 22:00
BertholdSW 

BZF-Nutzer Stufe 1

Re: Unmögliches Projekt?: Analog gegen digital

OK, es kann gut sein, das ich mit meiner gleichbleibenden und somit vergleichbaren Verkleinerungsfaktor daneben liege.
Aber zum Vergleichen gehören gleiche Verhältnisse/Maßstäbe im vergleichenden Bild.
Sonst gewinnt die längere Brennweite.
Und da bin ich der Meinung, dass wenn man einen kleinen aber gleichgroßen z.B.
quadratischen Ausschnitt aus einem Bild mit gleichem Verkleinerungsfaktor bei der Aufnahme als Vorlage benutzt,
das dann die Qualität der Aufnahme-Mediums untereinander auf Unterschiede vergleichbar ist.
Dann spielen auch die unterschiedlichen Seitenverhältnisse keine Rolle mehr.
Durch einen z.B. quadratischen Ausschnitt sind die unterschiedlichen Seitenverhältnisse egalisiert.
Gespannt bin ich ja mal auf das zu vergleichende Motiv!
Unterschiedliche Tiefe sollte es haben und im engsten Fokus irgend etwas mit Zahlen oder Buchstaben. Daran lässt sich die Schärfe optimal erkennen. Und das alles bei natürlichem Licht.
Mensch, haben wir ein tolles Steckenpferd. Da tun sich immer wieder neue Ansätze auf.

Im Urlaub habe ich mal die beiden Digitalen meiner Frau und mein 6x9 3-Linser im Vergleich testen wollen.
Nur mal so! Bei Rossmann habe ich 3 Vorlagen (keine 5Euro) belichten lassen und diese dann an die Seitenwand von unserem Womo gehängt.
Auf der WOMO-Breitseite habe ich dann grob eine Breit von 4,20 Meter gekennzeichnet.
Die Analoge auf 4,20m Abstand gestellt und belichtet. Klar, alles vom Karbone-Stativ!
Die beiden Digitalen mit jeweils 6mm Brennweite musste ich auf 4,3m Entfernung stellen,
um diese 4,2 Meter Wohnmobil-Breite exakt auf dem Sucher zu erhalten.
Ich hatte erwartet, dass diese Digitalen auch bei 40xBrennweite, also 40x6mm=240mm stehen müssten.
Also ist da an meiner Milchmädchenrechnung wohl etwas falsch.
Und was zeigt es? Der analoge Oldie ist etwas besser? Nur ein bischen?
Bitte, bitte, bitte sagt, dass das Mittelbild deutlich besser ist! Danke.
Nee, nur anders. Den Siemens-Stern kann er aber wirklich besser, oder?
Ob das alles bei mir etwas gebracht hat? Egal, es hat trotzdem Spaß gemacht.
Und?
Ich zeigs Euch einfach.
Mfg Berthold






Datei-Anhänge
Powershot5IS-00.jpg Powershot5IS-00.jpg (17x)

Mime-Type: image/jpeg, 126 kB

Record-2400.jpg Record-2400.jpg (17x)

Mime-Type: image/jpeg, 375 kB

PowershotA710-00.jpg PowershotA710-00.jpg (16x)

Mime-Type: image/jpeg, 90 kB


Hinweise:
---> Urheberrechte 1: Keine Scans von Prospekten, Bedienungsanleitungen oder Buch/Zeitschriften-Artikeln hochladen.
---> Urheberrechte 2: Nur selbst aufgenommene Photos hochladen. Keine Fotos auf und in fremden Grundstücken.
---> Keine Links auf gewerbliche Seiten und auf externe Photos oder Videos (Ausnahme: youtube).
---> Der Zähler der Vorschaubilder zeigt NICHT die echte Zugriffzahl, die Bild-Anklicke direkt im Text werden nicht gewertet


16.12.16 07:45
Rainer 

Administrator

16.12.16 07:45
Rainer 

Administrator

Re: Unmögliches Projekt?: Analog gegen digital. BZF-Vergleichstest

Hallo zusammen,

der BZF (Blende-und-Zeit-Forum) - Vergleichstest soll ja fast Unmögliches leisten: Jeder Nutzer soll erkennen können, was seine Kamera für Bildmitte-Schärfe (im direktem Vergleich mit anderen Nutzern des BZF) bietet. Dabei sollen Hausmittel einsetzbar sein. Hausmittel? Bandmaß. Drucker mit 300 dpi Auflösung, eine Zimmerwand, zwei 1-Meter-Rand-Markierungsstreifen, 1 Stativ, die zu testende Kamera, ein Computer der ein Bildausschnitt des "Messblatts" in Bildmitte 1:1 auf dem Bildschirm zeigt.

Meine These dabei: Durch die exakte Motiv-Einstellung auf 1 Meter - Bildrand kann doch Vergleichbarkeit in Unabhängigkeit vom Objektiv erreicht werden. Man sollte einfach nur immer den größten Weitwinkel nehmen, obwohl das ist so wichtig nicht. Wer will, kann mehre Aufnahmen mit unterschiedlichen Blenden machen und das beste (mittenschärfste) Foto verwenden.

Ich denke, das kann er BZF-Test durchaus bieten.



Grüße von Haus zu Haus
Rainer (Forumbetreiber)

21.12.16 09:11
Rainer 

Administrator

21.12.16 09:11
Rainer 

Administrator

Re: Unmögliches Projekt?: Analog gegen digital. Stunde der (traurigen) Wahrheit

Hallo zusammen,

es ist so weit: Die entwickelten Farbnegative des Agfa 200 Vista Films, die CD und die Papierbilder im Format 12,7 x 18,5 cm sind eingetroffen. Aufgenommen wurde der Kleinbildfilm mit der Minolta 7000AF und dem 28 - 70 mm Zoom.

------------------------------------
Hinweis zum weiter unten erwähnten BZF-Vergleichstest:
Es geht um dieses Testbild:
http://www.blende-und-zeit.sirutor-und-c...testbildneu.jpg
Die Prozedur ist hier beschrieben:
http://www.blende-und-zeit.sirutor-und-c...ad=1&page=1
------------------------------------

Es ergeben sich per Fakt zwei Tests:

1) Was kann das chemische Kleinbild-Negativ in Verbindung mit der Minolta 7000AF (einer damals recht guten Kamera) an Auflösung mit einem durchschnittlichen KB-Film liefern?

2) Was ist vom heutigen Entwicklungs-Service am Beispiel DM (Cewe) lan Auflösung liefern?


Ergebnis zu Punkt 1: Um Scanner-Auflösungsbegrenzungen zu vermeiden, wurden die Negative mit einem Mikroskop bei 60-100 facher Vergrößerung visuell betrachtet (Fotos vom Mikroskop mit USB-Sensor folgen noch). Nimmt man eine Aufnahme (die beste von drei) nach dem BZF-Vergleichstest-Verfahren, so ist die Grenze der Mittenauflösung bei wohlwollender Betrachtung bei Schriftgröße 4, besser zwischen 4 und 5. Digital-Kameras, wie z.B. die Samsung NX30 schaffen Schriftgröße 3, andere Kameras "kratzen" sogar an Schrift 2.

So ergibt sich für mich: Mit der verwendeten KB-Kamera und dem genutzten Kleinbildfilm Agfa Vista 200 kann die Mittenauflösung einer modernen Digitalkamera im APS-C-Format nicht erreicht werden.

Ergebnis zu Punkt 2: Ich lege Wert auf die Feststellung, dass sich meine Beurteilung des DM (Cewe) -Foto-Service auf EINEN Entwicklungsauftrag bezieht, also einen Einzelfall darstellt. Eine Hochrechnung auf allgemeine Fähigkeiten mache ich ausdrücklich nicht. Das Filmmaterial, die CD und die Papierfotos werden bei mir als Beweis-Beleg aufgehoben.

Mit den Farben und dem Papierglanz bin ich zufrieden. 13 x 18 ist ein gutes Format. Die Bildschärfe ist sowohl auf der CD und dem Papierbildern eher schlecht. Die Bilder wirken insgesamt unscharf. Die Fotos auf der CD haben ein Format von 1536 x 1024 Pixeln bei 72 dpi !!! Das ergibt durchschnittlich knapp über 1 MByte pro Scan im JPG-Format. Das ist eine Auflösung, die Digitalkameras um 2000 boten oder überholt hatten. Das ist eine Scan-Qualität, die ich als fast unbrauchbar ansehe. Meine Vermutung ist: Die Papierbilder werden von diesen Scans erzeugt.

Ich habe nachfolgend Originale von der CD und eigene Scans vom Negativ mit einem Epson V300 Foto Flachbettscanner mit optischer 4800 dpi-Leistung sowie Scans von den Papierbildern mit dem selben Scanner bei 600 dpi gegenüber gestellt.

Die CD-Foto-Scans können gerade noch Schrift 7 bis 8 liefern, die Flachbett-Scans vom Negativ bringen Schrift 5 (je kleiner die Schrift-Größe, desto besser die Auflösung).

---------------------------------------------


1:1 Auszug vom DM-CD-Scan. Schrift 7 erahnbar.


Eigener Scan. Schrift 6 erahnbar


1:1 DM-CD


Eigener Scan verkleinert wie voriges Foto


Eigener Scan 1:1 Auszug






Grüße von Haus zu Haus
Rainer (Forumbetreiber)

Zuletzt bearbeitet am 19.03.17 07:45

Datei-Anhänge
cewe-test-1.jpg cewe-test-1.jpg (16x)

Mime-Type: image/jpeg, 56 kB

cewe-test-2.jpg cewe-test-2.jpg (17x)

Mime-Type: image/jpeg, 1.054 kB

cewe-test-3.jpg cewe-test-3.jpg (15x)

Mime-Type: image/jpeg, 1.254 kB

cewe-test-3a.jpg cewe-test-3a.jpg (15x)

Mime-Type: image/jpeg, 279 kB

cewe-test-4.jpg cewe-test-4.jpg (16x)

Mime-Type: image/jpeg, 1.051 kB

cewe-test-5.jpg cewe-test-5.jpg (15x)

Mime-Type: image/jpeg, 1.518 kB

imm012_13A.jpg imm012_13A.jpg (14x)

Mime-Type: image/jpeg, 1.258 kB

21.12.16 19:14
Blende-11 

BZF-Master

21.12.16 19:14
Blende-11 

BZF-Master

Re: Unmögliches Projekt?: Analog gegen digital

Hey Rainer.

Das hätte ich so nicht erwartet. Für mich waren bisher die KB-Kameras gedanklich viel besser als die Digis. Das muß ich erst einmal verdauen .

lg Peter

22.12.16 09:22
Rainer 

Administrator

22.12.16 09:22
Rainer 

Administrator

Re: Unmögliches Projekt?: Analog gegen digital

Hallo Peter,

danke für Deine Reaktion auf meinen Test. Ja, ich hatte auch eigentlich mehr Auflösungs-Reserve beim KB-Film erwartet. Nun ist der Agfa-Vista-Film mit seinen 200 ASA vielleicht nicht optimal geeignet (50 oder 100 ASA wären vielleicht besser), aber eben doch ein typischer KB-Film.

Ich will über die Feiertage noch meinen Windows-Treiber für mein USB-Scanner-Mikroskop (Omegon Microstar) aktualisieren, um dann einige Mikroskopien hier zeigen zu können, die die Auflösungsgrenze dieses KB-Film aufzeigen.

p.s. Ausdruck mit Canon Selphy CP920. Habe mit dem Farbsublimationsdrucker einen 4800 dpi Scan des Epson V300 Foto gedruckt und mit den Cewe-Original-Papierabzug verglichen: Der Selphy-Druck ist ein Hauch schärfer.

Grüße von Haus zu Haus
Rainer (Forumbetreiber)

25.12.16 10:19
Rainer 

Administrator

25.12.16 10:19
Rainer 

Administrator

Re: Unmögliches Projekt?: Analog gegen digital: Mikroskop-Ergebnisse

Hallo zusammen,

so jetzt konnte ich mit dem USB-Okular des Omegon-Mikroskop einige Direkt-Scans vom Mikroskop ziehen. Der Sensor hat zwar nur 640 x 480 Pix, aber zu einem Vergleich reicht das (leider) völlig aus. Auch die visuelle Betrachtung durchs Okular brachte keine Auflösungssteigerung:

Film: Agfa Vista 200. Kamera: Minolta 7000AF. Minolta-Zoom.











Nun der direkte Vergleich Minolta 7000AF analog vs Samsung NX30 digital:
Es wurde der BZF-Digitalkamera-Test genutzt und auf möglichste Vergleichbarkeit geachtet.
BZF-Vergleichstest:
http://www.blende-und-zeit.sirutor-und-c...ad=1&page=1



Leider sind die Ergebnisse eindeutig: Die analoge Spiegelreflex Minolta 7000AF mit einem 200 ASA-Film kann mit der digitalen Samsung NX30 (20 MPix auf APS-C) (allerdings bei 100 ASA) nicht mithalten. Der Unterschied ist so deutlich, dass ich glaube auch ein 100 ASA-Film würde nicht ausreichen, um gleichzuziehen.

Der Mikroskop-Einsatz sollte Scan-Verluste beim Abtasten von Negativ vermeiden.



Grüße von Haus zu Haus
Rainer (Forumbetreiber)

Zuletzt bearbeitet am 19.03.17 07:47

Datei-Anhänge
mikroskop-5.jpg mikroskop-5.jpg (15x)

Mime-Type: image/jpeg, 182 kB

mikroskop-4.jpg mikroskop-4.jpg (18x)

Mime-Type: image/jpeg, 157 kB

mikroskop-3.jpg mikroskop-3.jpg (14x)

Mime-Type: image/jpeg, 172 kB

mikroskop-2.jpg mikroskop-2.jpg (16x)

Mime-Type: image/jpeg, 149 kB

mikroskop-0.jpg mikroskop-0.jpg (16x)

Mime-Type: image/jpeg, 207 kB

25.12.16 19:02
Blende-11 

BZF-Master

25.12.16 19:02
Blende-11 

BZF-Master

Re: Unmögliches Projekt?: Analog gegen digital

Hey Rainer.

Das ist wirklich für mich eine Art Sensation! Ich war der festen Meinung: Analog schlägt digital. In mir reift der Gedanke, mir nun doch eine gute moderne Digitalkamera zuzulegen. Aber mein Etat umfaßt nach Rücksprache mit meiner lieben Frau nur max. 500 Euros. Hast du einen Tip für mich? Mir würde auch eine ohne Sucher reichen.

lg Peter

25.12.16 20:25
Rainer 

Administrator

25.12.16 20:25
Rainer 

Administrator

Re: Unmögliches Projekt?: Analog gegen digital

Hallo Peter,

wenn Du versprichst, nichts weiter zu sagen, habe ich tatsächlich einen "Geheimtipp" für eine gute und scharf zeichnende Kamera ohne digitalen Sucher: Die Samsung NX2000 oder NX3000 mit Wechseloptik-Option und dreifach Zoom im großen APS-C Format mit 20 MPix. Die ist richtig gut und wird jetzt gebraucht "verramscht" für weit unter 300 EUR, weil Samsung die Kamera-Produktion eingestellt hat.

Ich habe das Vorgängermodell NX1000, auch die macht "rattenscharfe" Fotos. Einzig die Displayhelligkeit ist bei grellen Sonnenlicht manchmal ein wenig schwach, aber das gilt ja bekanntlich für viele Kameras.

Ein Blick ins WWW und findest entsprechend Angebote für die NX2000 / NX3000.

Sollte es eine etwas neuere sein, käme auch die NX300 in Frage. Aktuelle Kameras mit halbwegs guter Bildschärfe liegen eigentlich preislich alle deutlich über 500 EUR, eher über 600 EUR.

Ansonsten hilft dkamera.de mit seinen Testfotos (insbesondere Bildschärfe Punkt 6) von diversen Kameras weiter.

Grüße von Haus zu Haus
Rainer (Forumbetreiber)

26.12.16 08:20
Blende-11 

BZF-Master

26.12.16 08:20
Blende-11 

BZF-Master

Re: Unmögliches Projekt?: Analog gegen digital

Hey Rainer.

Dank dir für die Empfehlungen. An gebraucht hatte ich gar nicht gedacht weil ich befürchte Kameras in nicht einwandfreien Zustand angedreht zu bekommen. Aber wenn es gute Kameras erst über 600 Euro gibt, muß ich mich doch mit diesem Gedankengang anfreunden.

Bei dkamera.de finde ich mich noch nicht so richtig zurecht. Das Bild 6 finde ich nicht mehr obwohl mir das früher gelungen ist.

Die NX2000 habe ich mir im WEB angesehen. Die gibt es auch gebraucht bei Amazon. Hat man da eine gewisse Chance für einwandfreie Gebrauchtmodelle?

lg Peter

26.12.16 10:00
Rainer 

Administrator

26.12.16 10:00
Rainer 

Administrator

Re: Unmögliches Projekt?: Analog gegen digital

Hallo Peter,

ich habe zu den dkamera.de - Tests eine Erläuterung ins Forum gestellt:
http://www.blende-und-zeit.sirutor-und-c...2&thread=60

Zu den Gebraucht-Kameras: Wenn Du eine über Internet bei einem Händler erwirbst, hast Du eine Gewährleistung, die Händler gegen Privat-Käufern auch nicht wirklich ausschließen können, auch wenn das immer wieder in solchen Werbungen dargelegt wird. Nutzt Du einen einen großen Gebraucht-Anbieter im WWW, hast Du eine sehr große Chance für einwandfreie Funktionen oder eben Rückgabe- und / oder Gewährleistungsrechte.

Auch bei Internet-Auktionen tauchen immer wieder "private Anbieter" auf, die jeglichen Umtausch oder Gewährleistung ausschließen. Das wid aber im Streitfall ein Amtsrichter bei "privaten Anbietern", die 5890 Verkäufe auf der Liste haben, nicht so akzeptieren wollen ...

Das ist keine Rechtsauskunft, sondern lediglich eine Meinung des Forum-Betreibers .

Weitere Beiträge zu diesem Aspekt am besten im oben erwähnten Thread.

Grüße von Haus zu Haus
Rainer (Forumbetreiber)

Zuletzt bearbeitet am 19.03.17 07:49

 1 2 3 4
 1 2 3 4
Unmögliches   1-Meter-Rand-Markierungsstreifen   Entwicklungs-Möglichkeiten   Farbsublimationsdrucker   BZF-Schärfetestvorlage   blende-und-zeit   Gewährleistungsrechte   Cewe-Original-Papierabzug   Parameter-Beeinflussungs-Optionen   digital   BZF-Vergleichsverfahren   Konsumer-Durchlichtscanner   Grüße   Projekt   Automatik-Unterstützung   Druckvorstufen-Dienstleister   Gegenstandsentfernung   Scanner-Auflösungsbegrenzungen   BZF-Vergleichstest-Verfahren   Forumbetreiber