| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

WWW.BLENDE-UND-ZEIT-FORUM.DE und Online-Museum
Für Photographica-Sammler und Interessierte
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

Immer noch aktuell: Sturmschäden im Wald
  •  
 1
 1
10.04.18 16:30
Rainer 

Administrator

10.04.18 16:30
Rainer 

Administrator

Immer noch aktuell: Sturmschäden im Wald

Hallo zusammen,

ich hatte schon vor einigen Monaten einige Fotos aus den Berlin / Brandenburger Wäldern gezeigt. Noch sind wir im Frühjahr, aber die Forstwirtschaft kommt mit der Bewebung der schlimmsten Baumbrüche kaum hinterher.

Baumbrüche sind also für uns in Berlin / Brandenburg Alltag geworden, kaum ein Bereich in den Wäldern oder auf den Baumalleen, der nicht betroffen ist.

Hier also einige Fotos kurz hinter der Stadtgrenzen von Berlin nach Niederneuendorf. Die Forstbetriebe hab schon Stapelweise Restbäume geschlagen und Nutzholz daraus gewonnen.

Im Grunde ein trauriger Anblick, gehört aber nun zu meinen Waldspaziergängen dazu...
















Aufgenommen mit der Sony A6000


Grüße von Haus zu Haus
Rainer (Forumbetreiber)

Aus Negativ wurde Positiv. Pixel sind nicht alles, aber ohne Pixel ist alles nichts.
Fotoapparate sind Zeitmaschinen, sie können die Vergangenheit erhalten.
Ein Leben ohne Facebook ist möglich, aber (und) sinnvoll.

Zuletzt bearbeitet am 10.04.18 17:10

Datei-Anhänge
windbruch-01.jpg windbruch-01.jpg (14x)

Mime-Type: image/jpeg, 623 kB

windbruch-02.jpg windbruch-02.jpg (12x)

Mime-Type: image/jpeg, 498 kB

windbruch-03.jpg windbruch-03.jpg (15x)

Mime-Type: image/jpeg, 649 kB

windbruch-04.jpg windbruch-04.jpg (14x)

Mime-Type: image/jpeg, 645 kB

windbruch-05.jpg windbruch-05.jpg (14x)

Mime-Type: image/jpeg, 512 kB

windbruch-06.jpg windbruch-06.jpg (14x)

Mime-Type: image/jpeg, 574 kB

windbruch-07.jpg windbruch-07.jpg (15x)

Mime-Type: image/jpeg, 629 kB


Hinweise:
---> Urheberrechte 1: Keine Scans von Prospekten, Bedienungsanleitungen oder Buch/Zeitschriften-Artikeln hochladen.
---> Urheberrechte 2: Nur selbst aufgenommene Photos hochladen. Keine Fotos auf und in fremden Grundstücken.
---> Keine Fotos, auf denen Personen erkennbar oder zuordenbar sind !
---> Urheberrechte 3: Textpassagen von fremden Quellen vermeiden, höchstens einige Zeilen mit genauerQuellenangabe.
---> Der Zähler der Vorschaubilder zeigt NICHT die echte Zugriffzahl, die Bild-Anklicke direkt im Text werden nicht gewertet


11.04.18 21:45
Laufboden 

BZF-Master

11.04.18 21:45
Laufboden 

BZF-Master

Re: Immer noch aktuell: Sturmschäden im Wald

Hallo Rainer,

Rainer:
ich hatte schon vor einigen Monaten einige Fotos aus den Berlin / Brandenburger Wäldern gezeigt. Noch sind wir im Frühjahr, aber die Forstwirtschaft kommt mit der Bewebung der schlimmsten Baumbrüche kaum hinterher.

Baumbrüche sind also für uns in Berlin / Brandenburg Alltag geworden, kaum ein Bereich in den Wäldern oder auf den Baumalleen, der nicht betroffen ist. ...
Im Grunde ein trauriger Anblick, gehört aber nun zu meinen Waldspaziergängen dazu...
Klar, das sieht ersteinmal fürchterlich aus.
Es gibt aber einen guten Trost.

Beileibe nicht nur den Schwarzwald verwüsteten die Stürme Wiebke(1990) und Lothar(1999). Um das Sturmholz vor dem endgültigen Zugriff der Borkenkäfer zu bergen, mußten Waldarbeiter aus anderen Staaten - u.a. Österreich - zu Hilfe geholt werden. Riesige Naßlager wurden in Bachnähe angelegt und teils jahrzehntelang beregnet - das mögen die Borkenkäfer nicht. Als der noch deutlich kräftigere Lothar ans Werk ging, waren die wegen Wiebke angelegten Naßlager erst teilweise abgebaut.
Jeweils jahrelang waren viele der Wanderwege zuerst gesperrt, später gab es oft noch langweilige Umwege um zuvor schöne Gebiete.
Heute aber sieht man abgesehen von manchen ausgesetzten Flächen, an denen noch Baumstummelfelder zu sehen sind, nichts mehr davon.
Forstbesitzer hatten zwar einen riesigen Schaden, aber der Schwarzwald ist nicht gestorben.
Im Gegenteil - es setzte ein Umdenken ein zugunsten einer nachhaltigeren Waldbewirtschaftung.

Dem Wald und der Umwelt hat die natürliche Verjüngung sehr, sehr gut getan. Die riesigen Schneisen wurden bald von Pionierpflanzen bevölkert - u.a. leuchtende Blumenpracht an Fingerhut etc.. Man wendet sich jetzt wieder mehr der Wald- als der Forstwirtschaft zu, nach Jahrzehnten, in denen man den Wald zu einer Baumagrarsteppe umgebaut hat, schon aus praktischen und finanziellen Erwägungen heraus setzt man jetzt wieder zumeist auf Naturverjüngung.
Insgesamt hat dies dem Erlebniswert der Landschaft gutgetan.

Daß ganz besonders reizvolle Gebiete wie die Monbachschlucht gegenüber 30, 40 Jahren zuvor schon viel eingebüßt haben, liegt zudem weniger an den Stürmen, als am Waldsterben davor, das schließlich auch den Bestand ganz langsam, aber sicher anfälliger gemacht hat.
Wer die Monbachschlucht vor 40 Jahren erlebt hat, die massiven, wassergetränkten Moospolster - stellenweise über 30cm dick - in einem hohen, dichten Schluchtwald, was noch bei größter Hitze im Hochsommer für angenehmes Klima sorgte, war bereits vor Wiebke so enttäuscht wie vorgewarnt - und wenig überrascht über das, was folgte. Denn schon vor Wiebke war der Wald durch Nadelverlust licht geworden, die Hitze im Hochsommer nur wenig geringer als in der Umgebung, die Moosteppiche weitestgehend verschwunden.

Wer mit offenen Augen durch die Landschaft streift, kann jetzt viel besser unterscheiden zwischen Waldgebieten und Resten einer oft fälschlich für Wald gehaltenen, fehlgeleiteten Forstagrarsteppe.

Wiebke und Lothar waren späte, aber wirksame, nachhaltige und heilsame Weckrufe.

Grüße, Laufboden

Zuletzt bearbeitet am 11.04.18 22:03

 1
 1
Baumbrüche   Baumstummelfelder   Forstwirtschaft   Brandenburger   Zeitmaschinen   wassergetränkten   Forstagrarsteppe   Sturmschäden   Monbachschlucht   jahrzehntelang   nachhaltigeren   Naturverjüngung   Pionierpflanzen   Vergangenheit   Baumagrarsteppe   Waldspaziergängen   Niederneuendorf   Forumbetreiber   Waldbewirtschaftung   fehlgeleiteten